Krebs

Da die Bevölkerung immer älter wird, nimmt die Zahl der bösartigen Tumorerkrankungen kontinuierlich zu. Gleichzeitig verbessern sich die Heilungs- und Überlebenschancen. Mit moderner Diagnosetechnik lassen sich Krebsgeschwüre bereits in ihrem Frühstadium erkennen. Innovative Medikamente und moderne Behandlungsmethoden tragen ihren Teil zu einer erfolgreichen Krebsbekämpfung bei.

Obwohl also in Deutschland immer häufiger die Diagnose Krebs gestellt wird, dürfen viele Betroffene eine berechtigte Hoffnung hegen, dass sie die bösartige Erkrankung überleben.

Dennoch ist der Verlauf einer Krebserkrankung nur schwer vorherzusagen, der sich individuell sehr unterschiedlich entwickeln kann. Umso wichtiger ist es, für jeden betroffenen Patienten eine maßgeschneiderte Therapie zu entwickeln.

Die Bedeutung der Krebsprävention durch Früherkennung ist allen Tumorerkrankungen gemeinsam. Schon deshalb ist die Aufklärung der Öffentlichkeit außerordentlich wichtig. Denn kommt es erst zum Auftreten von Beschwerden, ist häufig die erste Chance vertan.

Moderne Diagnoseverfahren - von Computertomographie bis Skelettszintigraphie - ermöglichen eine frühzeitige Entdeckung von Tumoren und eine genaue Definition des Stadiums, in dem sich ein Tumor befindet. Letzteres ist Voraussetzung für die Wahl der optimalen Therapie.

Während in einem frühen Stadium viele Krebserkrankungen sogar geheilt werden können, gibt es auch in späteren Phasen immer bessere Therapieerfolge, die ein Fortschreiten der Erkrankung verzögern und Beschwerden lindern.

Insgesamt steht in der Therapie von Tumorerkrankungen ein breites Repertoire an Maßnahmen zur Verfügung. Den Anfang macht sehr häufig eine Operation, gefolgt von einer Chemotherapie, bei der als Medikamente Zytostatika eingesetzt werden. Die Chemotherapie, bei der nicht nur Krebszellen bekämpft, sondern zwangsweise auch gesunde Körperzellen betroffen werden, ist in der jüngsten Vergangenheit stark weiterentwickelt worden, so dass die Sorge vor Nebenwirkungen immer weniger begründet ist, da sich diese gut abschätzen und behandeln lassen, zudem nach Beendigung der Chemotherapie überwiegend meist rasch wieder abklingen. Auch wird heute die Chemotherapie häufig einer Operation vorgelagert - oder macht diese im günstigsten Fall sogar überflüssig.

Als weitere Behandlungsmethode gibt es noch die Strahlentherapie, bei der mit energiereichen Strahlen Tumorgewebe zerstört wird. Und schließlich gibt es als weiteren, relativ neuen Ansatz die Behandlung mit biotechnisch hergestellten Antikörpern, die gezielt Tumore angreifen.

Die Krebsdiagnose, die in einer alternden Gesellschaft immer mehr Menschen betrifft, entweder direkt als Patient oder indirekt als Angehörige, löst natürlich schlimme Ängste aus - aber dank der Fortschritte der Medizin und mit hochentwickelten Arzneimitteln kann mittlerweile vielen Menschen geholfen werden.

X